Auf Punktejagd in Mittelhessen

07.09.2022 9:53

Die Füchse Berlin bestreiten am morgigen Mittwochabend das erste Auswärtsspiel der Saison. Anpfiff bei der HSG Wetzlar ist um 19:05 Uhr, Sky überträgt live.

Nach dem überzeugenden Auftritt am Sonntag in der heimischen Max-Schmeling-Halle gegen Frisch Auf Göppingen (34:27) sollen morgen schon die nächsten zwei Punkte auf das Berliner Konto wandern. Doch die Hürde ist keine kleine. Nach dem Vorjahresfünften Göppingen wartet jetzt der Siebte des Vorjahres. Die HSG kommt als traditionell heimstark daher, konnte hier im vergangenen Jahr u.a. Kiel Punkte wegnehmen. Ein Vorteil für die Füchse kann eventuell der große Umbruch sein, den die Mittelhessen vollzogen haben. Acht Spieler sind ausgetauscht worden und die Sicherheit noch nicht im Kader verankert.

Bob Hanning: „Wetzlar ist ein sehr unangenehmer Gegner, der ausgeglichen besetzt ist und über einen breiten Kader verfügt. Ich habe großen Respekt vor der HSG, ich finde es ist eine Mannschaft, die in der Bundesliga definitiv für gute Ergebnisse sorgen wird. Ich hoffe nur noch nicht morgen.“

Der Füchse-Geschäftsführer wird auch morgen an der Seitenlinie stehen und die Jagd auf zwei Punkte anleiten. Im ersten Saisonspiel musste sich Wetzlar mit 27:31 beim HC Erlangen geschlagen geben. Wetzlars Geschäftsführer Björn Seipp sagte auf der Vereinshomepage vor dem Spiel: „Duelle mit Berlin sind die maximale Herausforderung für jede Abwehr, wenn es um Verteidigung im Eins-gegen-Eins und der Kleingruppe geht. Dafür gilt es mental bereit zu sein, sonst wird es schwer. Die Füchse haben eine unglaubliche Qualität im Kader.“ Diese Qualität gilt es auch morgen auszuspielen, ehe am Samstag schon das nächste Heimspiel (20.30 Uhr, TVB Stuttgart) im Fuchsbau ansteht.

 

Quelle: PM Füchse Berlin

Füchse Berlin Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

„Jule“ – einmal Leipzig und zurück „Der Sieg tut natürlich gut“, sagt Eulen-Coach Michel Abt beim Blick zurück auf das 31:29 bei der SG BBM Bietigheim. Von Rückenwind durch den Auswärtssieg mag Abt dabei aber (noch) nicht sprechen. „Dazu braucht’s schon eine kleine Serie. 3:3 Punkte aus den drei Auswärtsspielen ist okay, aber auch nicht mehr“, sagt der Trainer vor dem Gastspiel des Bundesliga-Absteigers. „Lübbecke besitzt hohe individuelle Qualität, spielt einen klassischen Handball und hat zwei sehr gute Torhüter“, betont Abt. Seit Wochenbeginn ist Julius Meyer-Siebert wieder in Ludwigshafen. Der Rückraumspieler fehlte den Eulen in Potsdam und in Bietigheim, weil er vom personell gebeutelten SC DHfK Leipzig, bei dem er mit Erstspielrecht vertraglich gebunden ist, angefordert worden war. Beim 29:29 in Lemgo traf Meyer-Siebert zum 20:20, zählte beim 22:23 gegen den HSV Hamburg und beim 32:29 gegen Erlangen zum Kader und spielte beim 24:30 bei den Rhein-Neckar Löwen für die Sachsen. Da

29. September 2022 15:18

Große Hausnummer zu Gast

29. September 2022 15:13

Geballte Füchse-Kraft bei der U21

27. September 2022 14:58

„Ohne Ideen und Kopf“

26. September 2022 14:56

Theiß lässt TVH jubeln!

26. September 2022 14:14

Hagen entführt Punkte: „Hat viel mit Kopfarbeit zu tun“

25. September 2022 12:10

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball