TVH GEHEN DIE KRÄFTE AUS

15.10.2023 13:36

Gemischte Gefühle beim TV Hüttenberg: Nachdem einen Tag zuvor bekannt gegeben wurde, dass man finanziell auf einem sehr guten Weg sei und die bestehende Finanzlücke mit großer Wahrscheinlichkeit wie erhofft bis zum Monatsende schließen würde, konnte die Mannschaft des Traditionsvereins am Samstagabend den positiven Schwung nicht über die gesamte Spielzeit mitnehmen und verlor nach einer packenden Partie sein Heimspiel mit 33:35 (17:15) gegen den VfL Eintracht Hagen. 

Dabei begann das Spiel gut für die Mittelhessen, denn die Mannschaft um Kapitän Hendrik Schreiber sprühte vor Energie und Spielwitz. Mit der lautstarken Halle im Rücken startete der TVH super in die Partie und führte in der 9. Minute bereits mit 5:1. Dass dem Team einige Last von den Schultern gefallen war zeigte sich unter anderem in der 3. Minute als Ian Weber per Kempa sehenswert auf Tristan Kirschner auflegte und dieser mit einem schönen Dreher zum 2:1 einnetzte. Vorne glänzte der TVH mit sehenswerten Kombinationen wie zum Beispiel in der 13. Minute als der treffsichere Tristan Kirschner einen langen Pass von Rechtsaußen zu seinem Kollegen Philipp Schwarz auf Linksaußen wagte, den dieser zum 8:4 verwertete. Und hinten packte die TVH-Defensive gestützt von einem gut aufgelegten Leonard Grazioli zwischen den Pfosten beherzt zu. 
Aber auch Hagen zeigte eine gute kämpferische Leistung. Wie TVH-Trainer Stefan Kneer im Vorfeld gewarnt hatte, stellte die Abwehr des Vfl, sobald sie es in den Verbund schaffte, den TVH, der auf den angeschlagenen Paul Kompenhans verzichten musste, vor Probleme.  So verspielte der TVH seinen lange gehaltenen vier-Tore-Vorsprung  noch kurz vor der Halbzeit und ging schließlich „nur“ mit einem 17:15 in die Pause.

Der zweite Durchgang startete für die Hausherren nicht optimal. Bereits nach nicht einmal zwei Minuten hatte Hagen den Rückstand egalisiert und zum 17:17 getroffen. Und von da an lieferten sich die beiden bis zu dieser Partie punktgleichen Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. In der 43. Minute gingen die Gäste beim 22:23 durch Kim Volss-Fels zum ersten Mal in Führung. Während der TVH ein ums andere Mal frei an Gästekeeper Grzesinski scheiterte, bekam Leonard Grazioli auf der Gegenseite kaum mehr einen Ball zu fassen. Dank Hüttenbergs Spielmacher Ian Weber, der in dieser kritischen Phase vorne Verantwortung übernahm und an diesem Abend insgesamt zehn Tore erzielte sowie Hüttenbergs Rechtsaußen Tristan Kirschner, der neun seiner zehn Versuche versenkte, blieb der TVH im Spiel. Dennoch gelang den Gästen in der 53. Minute erstmal der zwei-Tore-Vorsprung als sich Frederic Stüber gegen Vit Reichl durchsetzte und zum 27:29  traf. 

Den TVH, der ab der 20. Minute zusätzlich auf Johannes Klein verzichten musste, verließen nun zunehmend die Kräfte. Nach einem technischen Fehler erhöhte Hagen beim 28:31 in der 55. Minute erstmals auf drei Tore (28:31). Daraufhin bat TVH-Trainer Stefan Kneer zur Auszeit, um sein Team noch einmal für die Crunch-Time einzustellen. Ein schöner Treffer von Neuzugang Robin Leunissen sowie zwei tolle Paraden von Finn Rüspeler, darunter ein gehaltener Siebenmeter, brachten die Halle zum Toben und es hielt die Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen. Ein Rückraum-Kracher von Ian Weber unter die Latte brachte sogar den vielumjubelten 30:31 Anschlusstreffer. Jedoch schalteten die Gäste blitzschnell, so dass Hagen im direkten Gegenzug nicht nur auf 30:32 erhöhte, sondern Tristan Kirschner zusätzlich für zwei Minuten auf die Bank musste. In Überzahl erhöhten die Gäste wieder auf 30:33. Auch wenn der TVH noch einmal alles in Waagschale warf und beim 33:34 durch Niklas Theiß 25 Sekunden vor Ende den Anschluss erzielte, sollte es nicht mehr reichen. In offener Manndeckung gelang den Gästen schließlich der 33:35 Endstand. 

"Ich kann meiner Mannschaft was Einstellung, Kampf und Leidenschaft betrifft absolut keinen Vorwurf machen. Leider mussten wir im Rückraum auf Paul Kompenhans verzichten, der sich unter der Woche im Training verletzt hatte. Als dann in der 20. Minute auch noch Johannes Klein ausgefallen ist, war es für uns schwer, das zu kompensieren. Unser derzeitiger Kader gibt es einfach nicht her, den Ausfall von zwei zentralen Spielern in Abwehr und Angriff aufzufangen," erklärte ein enttäuschter TVH-Trainer Stefan Kneer nach dem Spiel. " Ansonsten sind wir sehr gut ins Spiel gekommen, haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen. Wir sind über ein gutes Tempospiel nach vorne gekommen. Dann war es wieder ärgerlich, dass wir zur Halbzeit nur mit zwei Toren vorne sind. Wir waren gefühlt besser, haben den Vorsprung aber dann zu leichtfertig hergegeben. In der zweiten Halbzeit haben wir leider in der entscheidenden Phase die Bälle im Angriff nicht reingemacht, hinten dagegen keine Paraden bekommen und teilweise auch nicht gut verteidigt. Das ist dann dem geschuldet, dass wir vorne nur noch vier Rückraumspieler haben, die zudem auch noch Abwehr spielen müssen. Wie so oft mussten wir gegen körperlich stärkere Spieler anlaufen, so dass wir am Ende den kürzeren gezogen haben," so Kneer weiter. Dennoch konnte der Trainer durchaus auch Positives aus der Partie mitnehmen: "Im Vergleich zu Aue war das Spiel allerdings ein Fortschritt. Wir müssen weiter arbeiten und die kleinen Fehler abstellen, um das nächste Spiel in Coburg zu gewinnen."

 

Quelle: PM TV 05/07 Hüttenberg

Latest News

Letzte Auswärtsaufgabe in Essen

May 24, 2024, 2:08 p.m.

Mit Rückenwind in Richtung Final Four

May 23, 2024, 2:06 p.m.

TVH gelingt Coup in Hamm

May 20, 2024, 11:41 a.m.

Füchse gewinnen in Hannover

May 19, 2024, 11:39 a.m.

Saisonendspurt bei den Füchsen Berlin

May 17, 2024, 3:23 p.m.

Jungfüchse auf Titeljagd

May 16, 2024, 9:13 a.m.

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball