Auftaktsieg im Fuchsbau

06.09.2022 13:12

Die Füchse Berlin sind mit einem Heimsieg in die neue Saison der LIQUI MOLY Handballbundesliga gestartet. Vor 6892 Zuschauern gewannen die Berliner 34:27 (17:12) und hatten mit Hans Lindberg (12/8) den erfolgreichsten Schützen in ihren Reihen.

Noch vor dem Anwurf in die neue Saison gab es den ersten Gänsehautmoment in der Max-Schmeling-Halle. Torschützenkönig Hans Lindberg wurde in die Hall of Fame des Hauptstadtklubs aufgenommen und zeigte wenig später auch die Gründe. Bis zur Pause erzielte der 41-jährige neun Treffer bei zehn Versuchen, davon sechs vom Siebenmeterstrich. Doch der Reihe nach. Nach den ersten beiden Toren durch den Linkshänder gingen die Füchse für einen kurzen Moment in Rückstand, hatten bis zur 15. Minute im Angriff nicht die nötigen Mittel für den Erfolg. Doch richtig gefährlich wurde es für die Hausherren nicht. Auf der Platte begann mit Tim Freihöfer der einzige, wenn auch nicht wirklich ein externer, Neuzugang. Die frischen Kräfte brachte Bob Hanning dann nach knapp 15 Minuten.

Max Darj stellte das Abwehrzentrum und bewegte sich flink von Spieler zu Spieler, fasste jedes Trikot an und machte es Göppingen schwer, Lücken zu finden. Und Olympia-MVP Mathias Gidsel hatte einen Einstand, den man so schnell auch nicht vergessen wird. Bei seiner ersten Aktion im Gegenstoß wird er unsanft von David Schmidt gestoppt, der die Rote Karte sah (20.). Fünf Minuten später, sein erstes Tor durfte er kurz zuvor feiern, ging er wieder in die Schnittstelle und dieses Mal stand Krezimir Kozina im Weg. Und auch dieser musste mit der Roten Karte auf die Tribüne (25.). Jetzt setzten sich die Füchse, frenetisch angefeuert von den Fans, Tor um Tor ab. Denn auch im Kasten war wieder auf Dejan Milosavljev Verlass. Acht Paraden zeigte der Schlussmann bis zur Pause, in die es mit einer 17:13-Führung ging.

Nach der Pause setzten sich die Füchse auf fünf Tore ab, hielten diesen Vorsprung auch bis zum 24:19 (40.). Doch statt nachzulassen, zeigten die Hausherren eine starke zweite Halbzeit und wollten mehr. Immer wieder fanden die Pässe Kreisläufer Mijajlo Marsenic, der siebenmal erfolgreich war und u.a. zum 30:20 traf (46.). Jetzt konnte Bob Hanning weiter Kräfte auf allen Schultern verteilen. Nils Lichtlein feierte nach langwieriger Verletzung sein Comeback, auch Matthes Langhoff durfte wichtige Minuten spielen. Für Göppingen musste mit Josip Sarac in der 50. Minute der dritte Spieler auf die Tribüne (3x 2min), was den Spielverlauf nicht mehr groß beeinflusste. Den Auftaktsieg ließen sich die Füchse nicht mehr nehmen, der mit 34:27 gefeiert wurde. Schon am Mittwoch geht es für die Füchse bei der HSG Wetzlar weiter (19:05 Uhr), am Samstag (20:30 Uhr) empfangen sie den TVB Stuttgart in der Max-Schmeling-Halle.

Füchse Berlin – Frisch Auf! Göppingen 34:27 (17:12)

Berlin: Milosavljev (15 Paraden), Wiede 3, Darj 1, Holm 3, Andersson 1, Lichtlein 1, Lindberg 12/8, Gidsel 3, Freihöfer 1, Marsenic 7, Drux 1

Göppingen: Rebmann (4 Paraden), Sego (6 Paraden), Kneule 3, Duarte 1, Lindenchrone 6, Sarac 6, Ellebaek 3, Schller 4/3, Röller 2, Goller 1, Hermann 1

Bob Hanning: „Wir haben ein bisschen gebraucht, in das Spiel zu kommen, was für die erste Begegnung nicht ungewöhnlich ist. Ich habe mich für die alte Aufstellung entschieden, um ein bisschen Stabilität zu haben. Wir konnten uns dann Schritt für Schritt, auch bedingt durch die Roten Karten, absetzen und haben das, was uns nicht gefallen hat, in der zweiten Halbzeit deutlich besser gemacht.“

Stefan Kretzschmar: „Prinzipiell kann man vor der Saison immer sagen, man hat gut gearbeitet und eine gute Basis gelegt. Trotzdem stehen dann vor dem ersten Spiel immer Fragezeichen im Raum, wenn der Wettkampf startet. Ich bin mit dem Ergebnis extrem zufrieden. Mit dem Hinblick, dass Göppingen letztes Jahr Fünfter war und European League spielen, war das kein leichter Auftakt hier.“

 

Quelle: PM Füchse Berlin

Füchse Berlin Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

„Jule“ – einmal Leipzig und zurück „Der Sieg tut natürlich gut“, sagt Eulen-Coach Michel Abt beim Blick zurück auf das 31:29 bei der SG BBM Bietigheim. Von Rückenwind durch den Auswärtssieg mag Abt dabei aber (noch) nicht sprechen. „Dazu braucht’s schon eine kleine Serie. 3:3 Punkte aus den drei Auswärtsspielen ist okay, aber auch nicht mehr“, sagt der Trainer vor dem Gastspiel des Bundesliga-Absteigers. „Lübbecke besitzt hohe individuelle Qualität, spielt einen klassischen Handball und hat zwei sehr gute Torhüter“, betont Abt. Seit Wochenbeginn ist Julius Meyer-Siebert wieder in Ludwigshafen. Der Rückraumspieler fehlte den Eulen in Potsdam und in Bietigheim, weil er vom personell gebeutelten SC DHfK Leipzig, bei dem er mit Erstspielrecht vertraglich gebunden ist, angefordert worden war. Beim 29:29 in Lemgo traf Meyer-Siebert zum 20:20, zählte beim 22:23 gegen den HSV Hamburg und beim 32:29 gegen Erlangen zum Kader und spielte beim 24:30 bei den Rhein-Neckar Löwen für die Sachsen. Da

29. September 2022 15:18

Große Hausnummer zu Gast

29. September 2022 15:13

Geballte Füchse-Kraft bei der U21

27. September 2022 14:58

„Ohne Ideen und Kopf“

26. September 2022 14:56

Theiß lässt TVH jubeln!

26. September 2022 14:14

Hagen entführt Punkte: „Hat viel mit Kopfarbeit zu tun“

25. September 2022 12:10

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball