„Beste Performance in der Vorbereitung“ gegen Pfadi Winterthur

09.08.2022 8:16

Einen rassigen, sehenswerten Schlagabtausch mit enormem Tempo auf beiden Seiten lieferten sich Zweitligist HSG Konstanz und der Schweizer Vizemeister Pfadi Winterthur. Der letzte Angriff der HSG wollte nicht mehr ins Tor, sodass der Europapokalteilnehmer mit 29:28 (15:14) knapp die Oberhand behielt.

 

Starke Abwehr, starker Torwart Janis Boieck

„Das war von uns bis jetzt die beste Performance in der Vorbereitung“, lobte Jörg Lützelberger seine junge Mannschaft. Die hatte es im Vergleich mit einem richtig guten Gegner richtig krachen lassen. Aus gut funktionierenden Deckungssystemen resultierte in der ersten Halbzeit eine starke Leistung von Torwart Janis Boieck. Der Neuzugang fischte neun Würfe weg – darunter ein Siebenmeter – und traf selbst einmal über das ganze Spielfeld in das Pfadi-Tor. Aber auch seine Vorderleute traten couragiert und mit hohem Tempo an. Bei enormer Hitze waren viele Gelegenheiten da – doch Konstanz scheiterte einige Male am ebenfalls prächtig reagierenden Schlussmann der Eidgenossen. Oder sich selbst. Vor allem die leichten Ballverluste ohne große Bedrängnis wurmten den Konstanzer Coach. Winterthur nutzt diese mit voller Konsequenz eiskalt aus. Abschütteln oder aus der Bahn werfen ließen sich die Gelb-Blauen von den fünf Kontertor-Nackenschlägen und Geschenken an den Gegner allerdings nicht. Immer wieder kämpften und kombinierten sie sich sehenswert zurück. Peter Schramm legte gegen seinen Ex-Verein vor der Pause einige Male schön raus auf seine Linksaußen Samuel Wendel und Aron Czako, die so schon in den ersten 30 Minuten auf sechs Treffer kamen und netzte zweimal selbst ein. Oder aber Michel Stotz wurde am Kreis schön freigespielt.

 

„Problem, die entscheidenden Bälle reinzuballern“

„Wir sind offensiv besser in die Räume, in die Abstände reingekommen“, so Lützelberger. „Wir haben mehr Druck auf eine gute Abwehr ausgeübt und hatten bessere Anläufe. Diese Abwehr hat uns vor einem Jahr viel mehr Probleme bereitet. Heute war eher das Problem, die entscheidenden Bälle reinzuballern.“ Denn immer, wenn der HSG nach dem 14:15-Halbzeitstand der Anschluss oder Ausgleich (17:17/23:23) gelang und gar noch mehr möglich gewesen wäre, ließen die Gastgeber klare Chancen aus. „Ein paar Schnitzer“ waren, so beschrieb es der 37-Jährige, auch noch dabei, die bei einer Niederlage mit nur einem Tor am Ende wehtun. Dennoch war der ehrgeizige Trainer, und das sagt viel über die Leistung, trotz der knappen Niederlage „zufrieden. Wir sind ins Laufen gekommen, waren schnell und haben gut verteidigt.“ Lars Michelberger etwa verdiente sich gute Noten für seine Abwehrarbeit und Christos Erifopoulos kommt immer besser ins Rollen.

„Der Vorteil bei jungen Leuten ist, dass sie viel und schnell lernen können“

Schwer erwischt hat es hingegen David Knezevic, der sehr unsanft aus der Luft geholt wurde und mit Rücken und Kopf hart auf dem Hallenboden aufschlug sowie Sebastian Hutecek nach einem harten Gesichtstreffer. Nach ein paar harten Kontakten hoffen die Verantwortlichen, dass es zu keinen Ausfällen kommen wird. Lützelberger: „Die Fehler, die wir gemacht haben, wollen wir nächste Woche nicht mehr machen. Da wollen wir neue Fehler, bessere Fehler machen.“ Mit einem Schmunzeln im Gesicht war damit gemeint, voran zu kommen und besser zu werden im Hinblick auf die nahende Zweitliga-Spielzeit. Andere Dinge müsse man im aktuellen Stadium hingegen akzeptieren, „weil wir junge Leute dabeihaben. Ich weiß wieder, was die nächsten Themen für uns sind. Denn der Vorteil bei jungen Leuten ist, dass sie viel und schnell lernen können.“ Positiv stimmt den Wahl-Lindauer zudem die Reaktion seiner Mannschaft nach der unnötigen Niederlage in Hard. „Da war unsere Konzentration nicht am oberen Limit“, erklärte er. Aber auch dieses Jahr wolle man es sich zu seiner „Kultur machen, dass wir darauf immer eine Reaktion zeigen. Die haben die Jungs schon im Training gezeigt und die haben sie auch eindeutig auf dem Spielfeld gegen seinen sehr guten Gegner gezeigt. Das sind super Spiele für uns.“

Nächstes Testspiel gegen Erstligist Bergischer HC

In der kommenden Woche startet die HSG Konstanz in eine Spielreise nach Westdeutschland. Dort misst sie sich am Freitag mit dem Erstligisten Bergischer HC und am Samstag mit der Reserve des TuSEM Essen.

HSG Konstanz gegen Pfadi Winterthur:

Aufstellung und Tore: Moritz Ebert, Leon Grabenstein, Janis Boieck (1) (alle Tor); Michel Stotz (5), Aron Czako (3), Luis Foege, Lars Michelberger, Gregor Thomann (2), Christos Erifopoulos (2), Joel Mauch (1), Jo Knipp, Fynn Beckmann (5), Samuel Wendel (5), Peter Schramm (2), Niklas Ingenpaß, Lukas Köder (2), David Knezevic, Sebastian Hutecek.

 

Quelle: PM HSG Konstanz

HSG Konstanz Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

TVH bejubelt ersten Heimsieg!

4. Oktober 2022 19:44

U23 unterliegt „cleverem, erfahrenem“ TSV Weinsberg knapp

3. Oktober 2022 19:31

Mit Energie zu zwei Zählern in Melsungen

3. Oktober 2022 19:29

HG Saarlouis fängt sich zweite Niederlage in Folge

2. Oktober 2022 19:28

Leidenschaftlich und couragiert zum ersten Heimsieg

1. Oktober 2022 11:41

„Letzter Druck weg“: Klare Rollenverteilung in Großwallstadt

1. Oktober 2022 11:39

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball