„Emotional und physisch“: Erster Auswärtssieg in diesem Jahr

23.04.2023 18:04

Ein Wechselbad der Gefühle mit total wechselnden Phasen erlebten 604 Zuschauer, darunter über 50 Fans aus Konstanz, in Würzburg. Die HSG Konstanz konnte trotz eines 8:0-Laufs der Gastgeber vom 18:23 zum 26:23 mit einem eigenen 6:0-Lauf zum anschließenden 26:29 den ersten Auswärtssieg in diesem Jahr feiern (33:31) und den Rückstand auf Dresden auf sechs Punkte verkürzen.

„Emotionale und physische Ebene“

Von Beginn an war es das Ziel von Gästetrainer Jörg Lützelberger, das Spiel auf eine „emotionale und physische Ebene“ zu bringen. Zwar hatten die Konstanzer in Sebastian Hutecek, Joel Mauch, Luis Foege, Lukas Köder und Janis Boieck mehr Ausfälle als die Unterfranken zu kompensieren, dafür waren mit Jens Koester, Fynn Osann und Jo Knipp wieder junge Talente aus der U23 dabei, die erneut einen guten Eindruck hinterlassen konnten. Hellwach und gut eingestellt starten die Konstanzer gemäß diesen Vorgaben in die Partie. In der Deckung waren die Gelb-Blauen sofort aggressiv zur Stelle und brachten Torwart Moritz Ebert im Duell mit seinem künftigen Club in Stellung. Der gebürtige Konstanzer zeigte direkt im ersten Duell vom Siebenmeterpunkt gegen Wölfe-Kapitän Patrick Schmidt spektakulär auf, dass an ihm schwer vorbeizukommen sein wird. Er parierte sowohl den Strafwurf als auch den direkt folgenden Nachwurf und durfte sich insgesamt 14 Paraden notieren lassen.

Michelberger und Thomann in Torlaune

Vorne zeigte sich Shooter Lars Michelberger in Torlaune, der zusammen mit Gregor Thomann – im Duell gegen seinen Zwillingsbruder Julian auf der Trainerbank des Gegners – die ersten vier Tore zum Konstanzer 4:0-Blitzstart ganz alleine markierte. „Wir sind super in das Spiel reingekommen“, freute sich Lützelberger. Das hat uns weiter Selbstvertrauen gegeben, nachdem wir schon vor dem Spiel gepusht wurden, als über 50 HSG-Fans mit Trommeln und vielem mehr in die Halle marschiert sind. Es ist nicht selbstverständlich, dass auswärts ein Jubelsturm entbrennt, wenn du einläufst.“ Die Gästefans veranstalteten über die ganze Spielzeit eine einzige Party und sorgten für eine fantastische Stimmung auf den Rängen. Im Laufe der ersten Spielzeit fand Würzburg über eine giftigere Abwehr besser in die Partie, die Konstanzer gingen jedoch stets vorneweg. Mit Antreiber Christos Erifopoulos erspielte sich die HSG über Michelberger und eine starke Flügelzange Thomann-Wendel immer wieder schöne Treffer. Als gut und „recht reif“ stufte der HSG-Coach die Leistung seiner jungen Mannschaft vor der Pause ein, in die die HSG mit einer 17:15-Führung gehen konnte.

Würzburg mit 8:0-Lauf

Nach der Kabinenansprache kamen die Konstanzer erneut hochmotiviert und mit höchstem Tempo zurück auf das Feld. Noch nicht einmal sechs Minuten waren vergangen, als Thomann auf 22:16 erhöhen konnte. Ein völlig verändertes Bild bot sich nach dem 23:18 für die Konstanzer. Der eingewechselte Wölfe-Keeper Andreas Wieser wurde jetzt zum Faktor und brachte seine Farben zurück ins Spiel. Dazu kamen leichte Ballverluste der Konstanzer und schnelle Gegentore über Konter. Sechs Minuten blieb die HSG torlos und wurde in dieser Phase von Würzburg regelrecht überrollt. Mit einem 8:0-Lauf stellten die Gastgeber den bisher recht souveränen Auftritt der Südbadener und klaren Spielverlauf auf den Kopf. Plötzlich stand es 26:23 und das Momentum war komplett in die andere Richtung gekippt. Mit gleich zwei Auszeiten innerhalb kürzester Zeit versuchte Lützelberger wieder Ordnung und Ruhe in sein Team zu bekommen und setzte auf eine 3:2:1-Deckungsformation sowie den siebten Feldspieler. Obwohl dies nach einem technischen Fehler direkt mit einem Treffer in das verwaiste HSG-Tor einherging, hielt er an der Maßnahme fest – und wurde dafür belohnt. „Du musst in dich selbst und deinen Plan vertrauen“, erklärte er mit einem Lächeln. „Das hat dann geklappt.“

Mit siebtem Feldspieler 6:0-Lauf der HSG

Plötzlich spielten die Konstanzer wieder zielstrebiger, selbstbewusster und mit mehr Zug zum Tor. Angetrieben von der phänomenalen Unterstützung aus gleich zwei HSG-Fanblöcken auf beiden Seiten der Tribüne drehte Konstanz das Match wieder binnen Minuten komplett in die andere Richtung. Ebert war zurück im Spiel, Würzburg fand acht Minuten überhaupt kein Durchkommen mehr und die HSG drehte mit einem 6:0-Lauf auf. 29:26 leuchtete es von der Anzeigetafel, nachdem Thomann doppelt zugschlagen hatte. Entscheidung gefallen? Mitnichten. In der letzten Minute gelang den Bayern nochmal der Abschlusstreffer zum 31:32. Christos Erifopoulos machte dann vier Sekunden vor Schluss mit dem 33:31 endgültig den Deckel drauf. Unter großem Jubel konnten so die Punkte 18 und 19 mit an den Bodensee genommen werden. Lützelberger: „Ich bin stolz auf die Jungs, dass sie nach dem 26:23, Ballbesitz für Würzburg und verbrauchten Auszeiten wieder so zurückkommen. Da ist nicht selbstverständlich. Wir konnten am Ende in einem echten Schlagabtausch noch zulegen. Dieser Sieg tut uns gut.“

Nächstes Heimspiel am 5. Mai

Am Freitag, 5. Mai, wartet um 20 Uhr einer der absoluten Höhepunkte der Saison. Gegen den Erstliga-Absteiger und aktuellen Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten steht ein ganz heißes Derby vor wahrscheinlich ausverkauftem Haus in der Schänzle-Hölle bevor. Bereits jetzt sind die Sitzplätze auf der Haupttribüne vergriffen. Hinter beiden Toren werden jedoch zusätzliche Sitz- und Stehplätze geschaffen. Tickets sind im Vorverkauf zwei Euro vergünstigt unter www.hsgkonstanz.de/tickets erhältlich.

Quelle: PM HSG Konstanz

HSG Konstanz Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

Erst berauscht, dann gezittert: Eulen – Dormagen 30:27

11. April 2024 17:21

Füchse kämpfen gegen SCM um Finaleinzug

10. April 2024 17:18

Ungefährdeter elfter Sieg in Serie

8. April 2024 16:46

TVH kämpft Eulen nieder

7. April 2024 16:44

Füchse Berlin verpflichten Lukas Herburger

6. April 2024 14:20

„Charakter-Spiel“ in Pforzheim

5. April 2024 16:44

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball