Großbaustelle Angriff

10.05.2022 14:21

Nachsitzen in Nordhorn: Am Dienstag (19.30 Uhr) gastieren die Eulen Ludwigshafen zum Nachholspiel bei der HSG Nordhorn-Lingen. Die HSG (40:22 Punkte), die am Freitag zu Hause gegen Eintracht Hagen 30:31 verloren hat, kann mit einem Heimsieg gegen die Eulen nach Punkten wieder mit dem Tabellenzweiten ASV Hamm-Westfalen gleichziehen. Der Wiederaufstieg in die Bundesliga ist das Ziel. Die Partie im Euregium leiten Matthias Klinke und Sebastian Klinke aus Bordesholm. SportDeutschland.TVüberträgt live.

Schöne Hinspiel-Erinnerungen

Die Eulen, seit Jahresbeginn von extremen Personalproblemen gebeutelt, rangieren mit 29:31 Punkten auf Platz 14. Der Abstand zum TSV Bayer Dormagen auf dem ersten Abstiegsplatz beträgt sechs Punkte. Das Hinspiel gegen Nordhorn haben die Eulen nach einer fantastischen Aufholjagd mit einem in der Schlussphase unglaublich starken Max Neuhaus 26:25 (13:16) gewonnen. Das Siegtor erzielte Stefan Salger mit einem Buzzer Beater.

Personal-Engpass

Die Tabellenlage, Folge der Niederlagenserie, macht Alexander Falk vor allem auch an der Personalmisere fest. Zuletzt beim 16:27 gegen ThSV Eisenach saßen mit Pascal Bührer, Max Haider, Jannek Klein, Jan Remmlinger und Hendrik Wagner genauso viele Feldspieler hinter der Bank wie auf der Bank. „Wir haben meiner Meinung nach eine super Mannschaft, wir haben aber viele Verletzte“, sagt Alexander Falk, der um das schwere Auswärtsprogramm weiß: Am Dienstag wartet die HSG Nordhorn, am Samstag geht’s zum Spitzenreiter VfL Gummersbach, am Mittwoch, 18. Mai, folgt die Nachholpartie beim TV Hüttenberg. Das Spiel wurde auf 18 Uhr vorverlegt.

Tag 23 …

„An Tag zwölf war Ferndorf. Damit habe ich in der Form nicht gerechnet. An Tag 23 gilt es Pflöcke einzusetzen. Ich will ein klares Passspiel sehen, Zug zum Tor“, formuliert Trainer Michael Biegler mit Blick zurück auf die bittere 24:32-Schlappe seine Erwartungen an die Mannschaft. Um 6.30 Uhr ist der Mannschaftsbus heute in Richtung Nordhorn gestartet. Nach 438 Kilometern wird Quartier in einem Tageshotel gemacht.

Krasser Außenseiter

„Wir haben ein schweres Programm, müssen uns jetzt erst einmal auf Nordhorn konzentrieren. Die haben zuletzt auch verloren, die brauchen die Punkte, weil sie aufsteigen können und wollen. Wir sind krasser Außenseiter“, sagt Falk. Nach der Heimschlappe gegen Eisenach wurden die Ursachen im Detail analysiert, es wurde aber auch intensiv trainiert. „Wir hatten am Tag nach dem Spiel Training, am Freitag zweimal, am Wochenende drei Einheiten“, sagte der Rechtsaußen vor dem Abschlusstraining am Montagabend.

Chancen besser nutzen

„Wir haben analysiert, was wir besser machen können und müssen“, sagt Falk, der in 29 Einsätzen bisher 91 Tore geworfen hat. „Wir müssen in der Abwehr wieder zu unserer alten Stärke zurückfinden“, appelliert der 24-Jährige. „Unsere Großbaustelle ist der Angriff! Wenn man in einer Halbzeit fünf Tore wirft, wenn man wie zuletzt nur 16 Tore macht, dann kann man kein Spiel gewinnen. Wir müssen unsere Chancen besser nutzen, dürfen nicht mehr so viele freie Bälle verwerfen, um schnelle Gegenstöße zu vermeiden. Wir müssen den Ball besser laufen lassen“, sagt Falk, der die Abwehr bei Positionsangriffen gut aufgestellt wähnt und in der HSG einen Gegner sieht, der sehr geduldig angreift. Rückhalt ist Bart Ravensbergen, der 29 Jahre alte niederländische Nationaltorhüter. Im Rückraum weiß die HSG wurfstarke Akteure am Ball, allen voran Georg Pöhle. Kult-Status genießt Rechtsaußen Robert Weber, der österreichische Nationalspieler. Der 36-Jährige kam 2019 vom SC Magdeburg und erhält überraschend keinen Vertrag mehr.

„Jule“ imponiert

Freudig registriert Alex Falk, dass Winter-Neuzugang Julius Meyer-Siebert in den letzten Spielen stark aufspielte. „Julius hat eine super Entwicklung“, schwärmt Kollege Falk vom 2,06 Meter großen Kollegen. „Julius hatte ja viel Pech. Er hat sich, als er kam, gleich verletzt, dann hatte er Corona. Ich freu‘ mich für ihn, dass es jetzt so gut läuft, auch weil er ein richtig guter Typ ist“, betont Falk. Mit dem neuen Trainer kommt der Rechtsaußen gut zurecht. „Ich komme mit Michael Biegler gut klar“, sagt Falk und unterstreicht die totale Identifikation des routinierten Trainers mit seiner Aufgabe. Falk: „Er ist zu 100 Prozent bei den Eulen!“

Dauerkartenverkauf startet heute

Für DICH. Für MICH. Für UNS. Für EUCH durchs Feuer! Das ist der Slogan, unter dem die Eulen Ludwigshafen heute, Dienstag, 10. Mai, den Dauerkartenverkauf für die Saison 2022/23 starten. Angeboten wird im Eulen Fan-Paket neben dem Ticket für 18 Heimspiele auch das neue Heimtrikot, das symbolhaft für eine Saison mit viel Feuer stehen soll, sowie ein Fan-Schal im Design des feurigen Trikots. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich seinen Namen auf einem neuen Riesenbanner in der Friedrich-Ebert-Halle verewigen zu lassen. Das Fan-Paket kann über das individuell ausgefüllte Formular per Mail an margot.hessler@eulen-ludwigshafen.de oder per Post an die Eulen-Geschäftsstelle (Luitpoldstraße 42, 67063 Ludwigshafen) bestellt werden.

Die Formulare zum Download findet ihr hier:

Dauerkarte Saison 2022/23

Fanpaket

Quelle: PM Eulen Ludwigshafen

Die Eulen Ludwigshafen Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

TVH einfach zu fehlerhaft!

29. November 2022 10:51

Füchse erwarten Aguas Santas

29. November 2022 10:51

Schlechte Nachrichten aus dem Löwen-Lazarett

29. November 2022 10:49

Sechster Sieg in Serie: 28:26 in Dormagen

28. November 2022 11:21

„Toller Auftritt“ von Fans und HSG in Balingen

28. November 2022 11:19

50 Minuten auf Augenhöhe

27. November 2022 11:14

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball