Heimspiel gegen HSG Wetzlar am Ostersonntag

29.03.2024 11:55

Sportliche Action auf der Platte statt eines entspannten Osterspaziergangs ist für die Füchse Berlin angesagt. Zunächst empfangen die Füchse Berlin zum 27. Spieltag der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga am Ostersonntag, den 31. März 2024, um 16:30 Uhr (live auf Dyn) die HSG Wetzlar. Bereits am Dienstagabend, 2. April 2024, (20:45 Uhr, live auf Dyn & Dazn) geht es im Playoff-Rückspiel im heimischen Fuchsbau gegen die Kadetten Schaffhausen um den Einzug ins Viertelfinale der EHF European League.

Nach ihrem 35:34-Heimsieg gegen HBW Balingen-Weilstetten sind die Füchse weiter im Titelkampf und um die Champions League-Plätze auf Kurs. Und auch der Direktvergleich mit Wetzlar geht eindeutig an die Füchse. Von 32 Spielen in der Handball-Bundesliga entschieden die Berliner 24 für sich, verloren sechs und trennten sich zweimal unentschieden. Die letzten fünf Partien gingen jeweils an die Füchse, zuletzt punkte die HSG 2021. Das Hinspiel konnten die Füchse Berlin mit 36:30 (18:15) bei der HSG Wetzlar gewinnen. Während Dejan Milosavljev mit 15 Paraden wichtiger Rückhalt war, überzeugte Mathias Gidsel mit acht Treffern als bester Werfer der Berliner.

Mit 10 Siegen, einem Unentschieden und 15 verlorenen Spielen findet sich das Team aus Mittelhessen von Trainer Frank Carstens derzeit mit 21:31 Punkten auf dem elften Tabellenplatz wieder. Auswärts konnten sie in den letzten drei Spielen nur gegen Erlangen doppelt punkten (26:27), die Spiele gegen Stuttgart (30:25) und Lemgo (31:23) gingen doch recht deutlich verloren. Letzten Samstag verloren sie im Heimspiel gegen den Handball Sportverein Hamburg mit 25:27 (12:10).

Trainer Jaron Siewert: „Nach einem durchwachsenen Saisonstart hat Wetzlar sehr viele Punkte geholt und sehr gute Leistungen gezeigt, aber jetzt auch ein paar Verletzungssorgen, wie ich der Presse entnehmen konnte. Sie bringen viel Emotionen rein mit Carstens an der Seitenlinie. Hier sieht man schon, dass er da viel Wert drauflegt. Das Team zeigt eine kompakte Abwehr und gute Torhüterkooperationen mit Blockspiel und ist vorne im Angriff Sieben gegen Sechs unangenehm. Magnus Frederiksen ist schon deutlich stärker, auf Hendrik Wagner müssen wir aufpassen, und auch beide Halbrechte sind nicht zu unterschätzen. Wenn die einen heißen Tag haben, wird es schwer. Die Kreisläuferpositionen sind physisch auch stark, und beide Außen sind sehr treffsicher. Es ist von daher ein Gesamtpaket, das wir bearbeiten müssen. Im Hinspiel haben wir es souverän über sechzig Minuten gemacht, jetzt schauen wir, dass wir ähnlich gut in der Abwehr stehen, selbst ins Tempospiel kommen und die genannten Schlüsselspieler unter Kontrolle haben. Wetzlar ist in den Wurfaktionen schon eher Rückraumlastig, was uns liegen kann. Im Hinspiel haben sie da ein paar leichte Tore gemacht, da müssen wir mehr in Kontakt gehen.“

Quelle PM Füchse Berlin

Neueste Nachrichten

Erst berauscht, dann gezittert: Eulen – Dormagen 30:27

11. April 2024 17:21

Füchse kämpfen gegen SCM um Finaleinzug

10. April 2024 17:18

Ungefährdeter elfter Sieg in Serie

8. April 2024 16:46

TVH kämpft Eulen nieder

7. April 2024 16:44

Füchse Berlin verpflichten Lukas Herburger

6. April 2024 14:20

„Charakter-Spiel“ in Pforzheim

5. April 2024 16:44

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball