Nach Krimi: Fünfter Zweitliga-Aufstieg

19.06.2024 7:48

Tollhaus Schänzle-Hölle: Im vollbesetzten Hexenkessel, der sich bereits vor Spielbeginn in ein beeindruckendes gelb-blaues Fahnenmeer verwandelt hatte, drehte die HSG Konstanz den Drei-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel mit einem 34:30 (17:13)-Heimsieg gegen Hildesheim und kehrt nach nur einem Jahr direkt wieder in die 2. Bundesliga zurück – der fünfte Aufstieg nach 2001, 2016, 2019 und 2022.

Schwieriger Start

Schon direkt auf der Rückfahrt hatte Vitor Baricelli orakelt: „Wir machen es mit Emotionen – und Fynn Beckmann wirft das letzte Tor.“ Er sollte Recht behalten. Von der ersten Sekunde an erzeugte die gelb-blaue Wand für die HSG Konstanz einen unglaublichen Rückhalt. Dennoch starteten die Gastgeber völlig nervös in die Partie, standen komplett neben sich und leisteten sich technische Fehler in Serie. Moritz Schade stellte nach zweieinhalb Minuten auf 0:3 – in der Gesamtaddition aus Hin- und Rückspiel somit ein Sechs-Tore-Rückstand. Viel besser wurde es auf Konstanzer Seite auch danach zunächst nicht. Erst nach dem 3:6 und vielen Konter-Gegentoren kämpfte sich die HSG langsam in die Partie und bekam den bis hierhin sehr abgeklärt und effektiv auftretenden Gegner und das eigene Nervenkostüm besser in den Griff.

Nationaltorwart David Späth fiebert im HSG-Trikot mit

Ein Tor vom Siebenmeterpunkt und ein herrlich herumgespielter Treffer des Duos Felix Sproß/Michel Stotz ließ die Halle aber endgültig explodieren – und nach etwas mehr als elf Minuten stand sie Kopf, sämtliche Zuschauer hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Wenig später stellte der in seinem letzten Spiel vor seinem Karriereende überragende und nicht zu haltende Fynn Beckmann mit einem seiner elf Treffer den erstmaligen Ausgleich zum 7:7 her. Unter den Augen von Nationaltorwart David Späth im HSG-Trikot und vielen ehemaligen HSG-Spielern, aus welchen man eine komplette Mannschaft hätte bauen können, legten die Gastgeber in Gänsehaut-Atmosphäre nun zu. Stellten ihre Fehler ab, standen in der Deckung kompakter und brachten den eingewechselten Torwart Janis Boieck in seinem ebenfalls letzten Spiel für die HSG in Position. Der dankte es wie schien im Halbfinale gegen Krefeld mit starken Paraden. „Wir haben es“, so Jörg Lützelberger, „nach schwachem Start mit der Halle im Rücken gedreht und Qualität gegen eine starken Gegner gezeigt.“

Krankenhaus-Einlieferung von Mathieu Fenyö

Einen weiteren Schock und Rückschlag galt es nach einer Viertelstunde zu verdauen. Mathieu Fenyö verletzte sich so schwer am Arm, dass er sofort in die Kabine gebracht und von Notärzten behandelt werden musste. Wenig später wurde der 19-Jährige in das Krankenaus eingeliefert. Hildesheims setzte sich in dieser Phase erneut mit zwei Toren ab. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte aber den Gelb-Blauen. Mit einem 5:0-Lauf zum 17:12 setzten sie sich das erste Mal etwas deutlicher ab – und standen zu diesem Zeitpunkt in der 2. Bundesliga. Noch mehr, als Sproß nach dem Seitenwechsel auf 20:13 erhöhte. Doch die beiden Mannschaften zeigten, warum sie es beide verdient gehabt hätten, aufzusteigen. Mit Anbruch der letzten zehn Minuten kämpfte sich die Eintracht durch den besten Hildesheimer Torschützen Lukas Quedenbaum auf 27:25 zurück – und waren zu diesem Zeitpunkt wieder der Gewinner der Finalspiele. Die Antwort der HSG: Ein 3:0-Lauf durch Kämpfer Sebastian Hutecek, den erneut fehlerlosen Samuel Wendel und immer wieder Beckmann zum 30:25. Beim 31:28 schnupperte Hildesheim noch ein letztes Mal am Comeback – ehe Sproß und Beckmann den Deckel zum 34:29 draufmachten.

Emotionale Verabschiedungen

Der letzte Treffer der Gäste ging schon im Jubel des Tollhauses Schänzle-Hölle unter, ehe später bei den Verabschiedungen von Head Coach Jörg Lützelberger, Samuel Wendel, Fynn Beckmann, Luis Foege, Janis Boieck, Niklas Ingenpaß und Sebastian Hutecek nochmal die ganz großen Emotionen hochkochten. So kullerten Fynn Beckmann im Moment seines Karriereendes nach elf Toren lediglich Tränen des Glückes, der Wehmut und des Abschiedes über die Wangen. „Ein riesiger Dank an alle, das macht Konstanz aus“, sagte der 29 Jahre alte Linkshänder. „Ich wollte nochmal mein Herz auf der Platte lassen. Jeder hat daran geglaubt. Wir sind überglücklich und wahnsinnig stolz.“ Es war das perfekte Ende einer starken Saison, die nach der Süd-Meisterschaft und 51:9 Punkten ihren Höhepunkt in einem dramatischen Finale vor den eigenen enthusiastischen Fans fand. Lützelberger fand ebenfalls emotionale Worte und meinte: „Das sind schon tolle Jungs, ein tolles Team, ein toller Verein und fantastische Fans. Ein wunderschöner Abschluss für mich.“

Schänzle-Sporthalle bekommt neuen Boden und Anbau

Seit der Saison 2015/16 errang die HSG stets entweder die Meisterschaft in der 3. Liga und den Aufstieg – oder spielte insgesamt acht Jahre in Liga zwei. Die Rückkehr in die stärkste zweite Liga der Welt kommt dabei zum perfekten Zeitpunkt: Direkt nach dem Aufstieg der HSG begannen die Bauarbeiten auch in der Haupthalle der Schänzle-Hölle. Bis Anfang September werden nun der komplette Hallenboden, die Beschallungstechnik und die Gastronomiebereiche im Foyer erneuert. Ab Oktober wird zudem der Hallenanbau eingeweiht, der der HSG ganz neue Möglichkeiten eröffnen wird. Mit bester Sicht auf das Spielfeld entsteht hinter einer Glasfront eine zusätzliche Trainingshalle, die an Spieltagen mit eigener Küche in einen VIP-Bereich umgewandelt werden kann und zudem neue Geschäfts-, Büro- und Besprechungsräume bieten wird.

Quelle: PM HSG Konstanz

Neueste Nachrichten

Saarländer Muhamet „Meti“ Durmishi wechselt vom TV Homburg nach Saarlouis

12. Juli 2024 08:46

Vier Jungfüchse in den Startlöchern für die EM

10. Juli 2024 14:15

Weber bleibt Co-Trainer

3. Juli 2024 19:31

Der Sommerfahrplan der Füchse Berlin

3. Juli 2024 17:02

HSG holt Rückraumspieler vom THW Kiel

2. Juli 2024 15:27

Löwen-Trainingslager im Felsenland Resort

30. Juni 2024 11:06

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball