Olympia: DHB-Team nach zweitem Sieg auf Viertelfinal-Kurs

31.07.2021 18:39
Timo Kastening war mit fünf Treffern aus dem Spiel heraus der beste Werfer des DHB-Teams gegen Norwegen. Foto: Imago Images / HMB-Media

In der jüngsten Vergangenheit gab es einige große Turniere, bei denen Norwegen besser abschnitt als Deutschland. Umso höher ist es zu bewerten, dass die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes am Freitag mit einem 28:23 (14:11) gegen die Skandinavier in ihrem vierten Gruppen-Auftritt bei den Olympischen Spielen ihren zweiten Sieg feierte und nun gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale hat. Um sicher die K. o.-Runde zu erreichen, genügt am Sonntag, 1. August gegen Brasilien ein Unentschieden.

 

Anders als bei der zuvor erlittenen, knappen Niederlage gegen Europameister Spanien (27:28) waren die deutschen Spieler nun gegen Norwegen so, wie es Bundestrainer Alfred Gislason zuvor gefordert hatte, von Beginn an hellwach. Zahlreiche Paraden von Andreas Wolff gaben dem DHB-Team die nötige Sicherheit, zudem harmonierte der Torwart gut mit seiner Abwehr. So fiel es dem norwegischen Spielmacher Sander Sagosen, der sein Geld beim Bundesligisten THW Kiel verdient, schwer, seine Pässe zu Mitspielern zu bringen. Deutlich besser verteilte DHB-Regisseur Philipp Weber die Bälle.

 

So stand nach 20 Minuten eine 9:4-Führung auf der Anzeigetafel. Dazu trug auch Uwe Gensheimer bei, der beim vorherigen Sieg gegen Argentinien noch negativ in Erscheinung getreten war, als er einen Siebenmeter an den Kopf des gegnerischen Torhüters gejagt und dafür die Rote Karte gesehen hatte, nun aber seine ersten vier Strafwürfe allesamt verwandelte. In der Schlussphase der ersten Halbzeit kamen die Norweger etwas besser in die Partie herein und bis zur Pause auf drei Treffer heran (14:11).

 

In der Kabine fand Gislason aber offenbar die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel bauten seine Schützlinge ihren Vorsprung wieder bis auf fünf Tore aus (21:16/43. Minute). Dazu trug zunächst auch Wolff mit weiteren guten Rettungstaten bei. Als Wolff plötzlich das nötige Glück abhanden kam, bliesen die Skandinavier aber zur Aufholjagd. Als das Polster auf einen Treffer zusammengeschmolzen war, nahm Gislason auf dem Posten zwischen den Pfosten einen Wechsel vor – und Johannes Bitter glänzte ebenfalls mit exzellenten Paraden. Unter anderem hielt der bisherige Stuttgarter und zukünftige Hamburger zwei Siebenmeter.

 

Neben Wolff und Bitter verdienten sich auch die besten deutschen Torschützen ein Sonderlob: Rechtsaußen Timo Kastening traf fünfmal aus dem Spiel heraus, während Kapitän Gensheimer sechs Siebenmeter verwandelte.

Internationale Handballföderation

Mehr

Norwegen Herren

Mehr

Deutschland Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

Heidmar Felixson wird neuer Co-Trainer der RECKEN

24. September 2021 13:24

Nächste Aufgabe in Minden

23. September 2021 12:42

Füchse gewinnen Quali-Hinspiel in Pulawy

22. September 2021 10:56

RECKEN treffen auf SG Langenfeld

21. September 2021 14:39

Zuallererst besser angreifen

21. September 2021 11:10

HSG Konstanz holt dritten Sieg im dritten Spiel

21. September 2021 11:07

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball