Sechster Sieg in Serie: 28:26 in Dormagen

28.11.2022 11:21

Es hatte einmal mehr etwas von einem Heimspiel: Die über 50 Eulen-Fans im TSV-Bayer-Sportzentrum zu Dormagen waren laut, die Eulen-Fans stärkten ihrer Mannschaft unbeeindruckt von der Berg- und Talfahrt den Rücken. 28:26 (13:13) gewannen die Eulen am Samstagabend vor 782 Zuschauern beim TSV Bayer Dormagen. Sie landeten den sechsten Sieg in Folge. Die Fans der Eulen waren selig und ließen sich von ihrem Vorsänger, Fan-Club-Chef Peter Ackermann, mitreißen: „Wir fahren weit, wir trinken viel – und wir gewinnen jedes Spiel!“ Mann des Abends: Matej Ašanin mit 17 Paraden. Bei 26:24-Führung der Ludwigshafener gab’s in der 58. Minute Siebenmeter für die Gastgeber, Žiga Urbič kam für Ašanin und parierte gegen Jan Reimer. Die Eulen, nun mit dem siebten Feldspieler zugange, machten durch Jannek Klein das 27:24 – die Vorentscheidung 122 Sekunden vor Schluss. Klein (drei von acht) half seiner Mannschaft mit unbeugsamem Siegeswillen, die zwei Punkte einzutüten.

 

13:13 zur Pause

Die Eulen mussten in Dormagen auf den verletzten Rückraum-Allrounder Sebastian Trost verzichten. Zurück auf der Platte Max Haider, Julius Meyer-Siebert und Lion Zacharias, die ebenso wie Trost am Dienstag im Pokalspiel gegen Magdeburg nicht dabei waren. Die Eulen kamen einmal schwer ins Spiel und lagen nach fünf Minuten 1:4 zurück. In der 8. Minute die erste von zehn Paraden Matej Ašanins in den ersten 30 Minuten. Sein Gegenüber Martin Juzbasic hatte ebenfalls einen Schokoladentag erwischt, parierte in der ersten Spielhälfte elf Würfe. Einmal ließ er auch Eulen-Kapitän Max Haider abblitzen, zwei Riesenmöglichkeiten Alexander Falks vereitelte der Dormagener Schlussmann. Nach 17 Minuten brachte Julius Meyer-Siebert seine Farben mit einem wunderbaren Sprungwurf erstmals nach dem 1:0 Jan Remmlingers in Führung. Die bauten die Eulen aus: 12:9 nach 25 Minuten durch Falk nach feinem Zuspiel Jannek Kleins, 13:11 durch Klein in der 28. Minute. Aber durch einige verpatzte Kreisanspiele und technische Fehler wurde Bayer zu Gegenstößen eingeladen. Die Spätfolge: 13:13 zur Pause.

 

Matej Ašanin in Top-Form

„Wir hatten einen sehr schlechten Rückzug“, monierte Eulen-Coach Michel Abt das Auf und Ab seiner Mannschaft, die nach dem Seitenwechsel erneut ins Hintertreffen geriet. 13:14 (32.), 13:15 (33.), 15:17 (35.), 16:18 (37.). Nach dem 20:19 durch einen satten Sprungwurf von Julius Meyer-Siebert gaben die Eulen die Führung nicht mehr aus der Hand.„Wir hatten heute große Unterstützung im Tor“, lobte Trainer Abt die starke Leistung von Matej Ašanin. „Man kann nicht immer perfekt spielen, aber wir haben eine Mannschaft mit Mentalität. Wir haben 15 Minuten gebraucht, ehe unser Motor warmgelaufen war, dann haben wir uns an unseren Plan gehalten“, sagte Ašanin. Für Mentalität stand an diesem Abend ganz besonders Marc-Robin Eisel. Der leistete sich drei Minuten nach dem Seitenwechsel eine Fahrkarte, sorgte zwei Minuten später aber mit einem Tor der Marke unorthodox für den 14:15 Anschluss, war in der 46. Minute mit couragiertem Abschluss auch für die 21:19-Führung verantwortlich. Vier Minuten vor dem Ende arbeitete Eisel sich durch die Abwehrwand und den Ball regelrecht ins Tor. „Es war nicht unser schönstes und nicht unser bestes Spiel. Wir haben es dann mit viel Willen und großem Einsatz geschafft, noch zu gewinnen“, sagte Eisel strahlend. „Es ist zwar eine Floskel, aber wir tun gut daran, weiter von Spiel zu Spiel zu denken“, sagte Eisel, happy, dass er in Dormagen viel Spielzeit bekam: „Das tut natürlich gut und freut einen. Aber wir haben viele gute Jungs im Kader, wenn die alle fit sind, reduziert sich die Spielzeit eben auch für jeden.“

 

„Eismann“ Schaller liefert

Wenig Spielzeit hat derzeit Tim Schaller, der sich auf Linksaußen – wie Enes Keskic – hinter dem hochbegabten Lion Zacharias anstellen muss. Schaller stand am Samstag nur bei sieben Siebenmetern auf der Platte. Die ersten vier Siebener hatte der „Eismann“ verwandelt, scheiterte dann in der 48. Minute vom Siebenmeterstrich an Christian Simonsen und der Latte. Eiskalt aber nahm Schaller zwei Minuten später wieder den Ball, ging zum Siebenmeter und traf zum 23:21 und war in der 52. Minute nach Foul am beherzt verteidigenden Sergej Gorpishin zum sechsten Mal per Siebenmeter erfolgreich (24:22). Cool! Zuvor hatte Michel Abt seine zweite Auszeit wieder genutzt, um die Weichen auf Sieg zu stellen. Abt, der Handball-Schach liebt, Abt und sein „Schachbrett“ – der Mann hat nicht nur einen Plan …

 

Jan Remmlinger mit gutem Auge

Die Rückkehr von „Jule“ Meyer-Siebert tat den Eulen gut, vor allem, auch weil „Sebi“ Trost fehlte. Meyer-Siebert, auch ob seiner 2,06 Meter eine feste Abwehrgröße, machte zwei von drei, genial sein Pass, den Pascal Durak mit einem perfekt abgeschlossenen Tempogegenstoß zum 22:20 nutzte (48.). Am Regiepult standen wechselweise Remmlinger, Eisel und Pascal Bührer, der für das wichtige 15:15 (34.) sorgte. Bemerkenswert, dass sich Jan Remmlinger durch den ein oder anderen Fehler nicht irritieren ließ, seine Klasse ausspielte, die Mannschaft führte. Er machte vier von acht, demonstrierte beim 18:18 erneut sein gutes Auge mit einem Distanzwurf ins leere Tor (41.) und bereitete eine Minute später mit einem Musterpass die 19:18-Führung durch einen rassigen Tempogegenstoß von Lion Zacharias ein.

Quelle: PM Eulen Ludwigshafen

Die Eulen Ludwigshafen Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

TVH stellt sich neu auf!

31. Januar 2023 15:37

Gregor Thomann kehrt im Sommer in seine Heimat zurück

31. Januar 2023 15:10

Drei Füchse kehren als Weltmeister zurück

30. Januar 2023 13:10

Vier Füchse im Halbfinale

27. Januar 2023 17:40

„Diese Identifikation ist wichtig für ein Team“: Spielmacher ist fünfte Verlängerung

25. Januar 2023 08:47

Fünf Füchse im Viertelfinale

25. Januar 2023 08:46

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball