TVH muss sich Topteam geschlagen geben

07.09.2022 9:53

Nach einem fulminanten Pokalkrimi gegen den ThSV Eisenach muss der TV 05/07 Hüttenberg in eigener Halle zum Saisonauftakt eine 25:29-Niederlage gegen die HSG Nordhorn-Lingen hinnehmen. Dabei waren die Gäste aus Niedersachsen über die komplette Spielzeit das bestimmende Team.


Motiviert bis in die Haarspitzen und mit dem Erfolg über Eisenach im Rücken traten die Wohlrab-Schützlinge ihr erstes Saisonspiel im heimischen Sportzentrum an. Mit der HSG Nordhorn-Lingen stand dem Original aus Mittelhessen direkt eine hohe Hürde bevor, die sich im Nachgang als zu hoch herausstellen sollte. Schon die ersten Minuten gehörten den Gästen, in denen der TVH einige Anläufe benötigte, um den ersten Tagestreffer zu markieren und nach sieben Minuten beim Stand von 1:4 zu einer sehr frühen Auszeit genötigt waren. Zunächst sollte Besserung eintreten, sodass Neuzugang Paul Kompenhans in der 20. Minute auf 6:7 verkürzen konnte. Es folgte jedoch eine weitere Schwächephase der Heimsieben, welche Nordhorn für einen 5:0-Lauf nutzte und somit auf 12:6 enteilte. Auch bis zur Halbzeitsirene konnten die Hausherren nur noch den Abstand verwalten, sodass die HSG verdientermaßen mit einer 14:8-Führung in die Kabine ging.


Nordhorn mit souveränem Auftritt


Nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams wieder auf Augenhöhe und auf Hüttenberger Seite war es der starke Linksaußen Philipp Schwarz, welcher in der 38. Minute auf 12:17 verkürzte. Nach einer glatten, roten Karte gegen den Ex-Hüttenberger Markus Stegefeld erzielten die Gastgeber zwei Treffer am Stück und konnten sich auf 14:17 herankämpfen. Der TVH schien den Wendepunkt gefunden zu haben, jedoch hatten Pöhle, Ravensbergen und Co. etwas dagegen. Diese ließen keine Aufholjagd der Heimsieben zu und setzten sich in der 50. Minute vorentscheidend auf 24:17 ab. Diese Hypothek war im Endeffekt zu hoch r den TVH, zumal dieser in fast allen Belangen unterlegen war. Auf der Torhüterposition war Nordhorn an diesem Tag besser aufgestellt, die Abwehr agierte aktiver
und im Angriff konnten die Gäste eine höhere Effektivität aufweisen, sodass in der Endabrechnung ein verdienter Sieg zu Buche stand.

 

Schiedsrichter: Hellbusch/Jansen (Trebur) - Siebenmeter: 3/0 : 1/1 - Zeitstrafen: 6:16 in Minuten - Disqualifikation: (Simovic 25. / 3x2, Stegefelt 39., Pöhle 58. / 3x2 alle HSG). - Zuschauer: 930.


TVH: Grazioli, Plaue; Schwarz (4), Kirschner (4), Opitz, Theiß (3), Fujita, Weber (6), Zörb (3), Reichl (2), Hofmann (1), Klein, Kompenhans (2), Schreiber, Ribeiro, Kuntscher.

 

Stimmen zum Spiel:


Wohlrab: Wir sprechen immer wieder von Demut. Heute hat man gesehen, warum. Wir waren nicht clever genug, nicht in der Lage das Spiel zu drehen. Wenn ich in die Statistik schaue - 19 Fehlwürfe, 12 technische Fehler. Damit kann man in der 2. Liga kein Spiel gewinnen. Da fehlt uns der erfahrene Spieler, der das Heft in die Hand nimmt und weiß, was zu tun ist.


Weber: Ich bin sehr enttäuscht, auch persönlich. Wir haben in der ersten Halbzeit etwas überpaced, waren zu hektisch. Diese Phasen brechen uns das Genick. Wir haben uns sehr viel vorgenommen für das heutige Spiel, nur leider haben wir zu wenig umgesetzt. Wir hätten unseren Zuschauern gerne einen Heimsieg geschenkt, aber wir waren sehr dankbar für dietolle Unterstützung. Wir hoffen, dass  wir auch beim nächsten Heimspiel vor einer solchen Kulisse spielen können, nur dann gerne mit einem besseren Ende.
"

 

Quelle: PM TV 05/07 Hüttenberg

TV 05/07 Hüttenberg Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

„Jule“ – einmal Leipzig und zurück „Der Sieg tut natürlich gut“, sagt Eulen-Coach Michel Abt beim Blick zurück auf das 31:29 bei der SG BBM Bietigheim. Von Rückenwind durch den Auswärtssieg mag Abt dabei aber (noch) nicht sprechen. „Dazu braucht’s schon eine kleine Serie. 3:3 Punkte aus den drei Auswärtsspielen ist okay, aber auch nicht mehr“, sagt der Trainer vor dem Gastspiel des Bundesliga-Absteigers. „Lübbecke besitzt hohe individuelle Qualität, spielt einen klassischen Handball und hat zwei sehr gute Torhüter“, betont Abt. Seit Wochenbeginn ist Julius Meyer-Siebert wieder in Ludwigshafen. Der Rückraumspieler fehlte den Eulen in Potsdam und in Bietigheim, weil er vom personell gebeutelten SC DHfK Leipzig, bei dem er mit Erstspielrecht vertraglich gebunden ist, angefordert worden war. Beim 29:29 in Lemgo traf Meyer-Siebert zum 20:20, zählte beim 22:23 gegen den HSV Hamburg und beim 32:29 gegen Erlangen zum Kader und spielte beim 24:30 bei den Rhein-Neckar Löwen für die Sachsen. Da

29. September 2022 15:18

Große Hausnummer zu Gast

29. September 2022 15:13

Geballte Füchse-Kraft bei der U21

27. September 2022 14:58

„Ohne Ideen und Kopf“

26. September 2022 14:56

Theiß lässt TVH jubeln!

26. September 2022 14:14

Hagen entführt Punkte: „Hat viel mit Kopfarbeit zu tun“

25. September 2022 12:10

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball