Heimserie gerissen: SC DHfK unterliegt Melsungen

22.11.2021 8:39
Foto: Karsten Mann

Die Handballer des SC DHfK wollten gemeinsam mit ihren Fans nochmal ein richtiges Handballfest feiern, bevor das nächste Heimspiel gegen Balingen leider wieder ohne Zuschauer stattfinden muss. Doch trotz sensationeller Anfangsphase mussten sich die Grün-Weißen mit 22:26 (12:12) gegen die MT Melsungen geschlagen geben. Nach vier Heimsiegen in Folge endete damit die Erfolgsserie in der QUARTERBACK Immobilien ARENA. Nun warten zwei ganz schwere Auswärtsspiele.

 

Dabei hatte das Match mehr als vielversprechend begonnen. Marko Mamic erzielte das 1:0 für die Sachsen und im DHfK-Tor zeichnete sich Kristian Saeveras direkt mit mehreren Paraden aus. Obwohl Leipzig nach einer Zeitstrafe gegen Lukas Binder mit einem Mann weniger auf der Platte stand, erhöhte Marc Esche auf 2:0. Erneut war es Marko Mamic, der zum 3:0 bzw. 4:1 traf. Als anschließend Kristian Saeveras auch noch eine Großchance von Timo Kastening entschärfte und Lukas Binder auf 5:1 erhöhte, musste Melsungens Trainer Roberto García Parrondo schon nach elf Minuten eine Auszeit nehmen.

 

Leipzig machte aber munter weiter. Da nach dem coronabedingten Ausfall von Kreisläufer Maciej Gebala auch noch Spielmacher Luca Witzke (Magen-Darm-Infektion) ausgefallen war, setzte DHfK-Coach André Haber auf seine kroatische Rückraumreihe mit Sime Ivic, Lovro Jotic und Marko Mamic. Und die drei Kroaten harmonierten prächtig. Mit Turbo-Handball dominierte Leipzig das erste Drittel dieses Bundesligaspiels und führte völlig verdient mit 8:3. Die Star-Truppe aus Melsungen wirkte überrumpelt und leistete sich ungewöhnlich viele Fehler, die der SC DHfK knallhart bestrafte. Die Hausherren hatten sogar die Möglichkeit, auf 9:3 davonzuziehen. Aber aus irgendeinem Grund ging dann die Konzentration verloren.

 

Die Leipziger leisteten sich Schrittfehler, Abspielfehler oder schmissen den Ball ins Seitenaus. Keine zwei Minuten später stand es nur noch 8:6. André Haber musste nun auch seine erste Auszeit nehmen. Mit einem schönen Hüftwurf in den Winkel des MT-Tores zum Zwischenstand von 10:7 hatte Lovro Jotic die passende Antwort parat. Aber solche tollen Aktionen hatten in der Schlussphase der ersten Halbzeit Seltenheitscharakter. Die MT Melsungen war wieder voll im Spiel. Julius Kühn erzielte den Anschlusstreffer zum 11:10. Der künftige Leipziger Marino Maric, noch im Trikot der MT Melsungen, sorgte für den Pausenstand von 12:12. Der SC DHfK hatte seine komfortable 5-Tore-Führung aus der Hand gegeben.

 

Der Start in die zweite Halbzeit verlief vollkommen gegensätzlich als im ersten Durchgang. Diesmal waren es nämlich die Gäste, die mit einem schnellen 4:1-Lauf in die zweiten 30 Minuten starteten. Plötzlich lagen die Leipziger mit 13:16 im Hintertreffen und mussten zum ersten Mal in dieser Partie einem Rückstand hinterherlaufen. Davon ließen sich die Grün-Weißen zunächst überhaupt nicht beirren. Durch ein Tor von Kapitän Alen Milosevic, der nach seiner Fußverletzung wieder mitwirken konnte, sowie zwei Treffern von Rechtsaußen Patrick Wiesmach stand es fünf Minuten später wieder unentschieden (16:16). Die 2.640 Handballfans hofften auf eine spannende Endphase.

 

Doch so richtig spannend wurde es leider nicht. Nur 120 Sekunden nach dem Ausgleich lagen die Leipziger nämlich schon wieder mit drei Toren zurück. Eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff waren es dann sogar vier Treffer. Kai Häfner hatte zum 17:21 genetzt. Die DHfK-Handballer scheiterten dagegen immer wieder am starken Silvio Heinevetter im Melsunger Tor. Und als Julius Kühn, Marino Maric und erneut Julius Kühn nochmal einen Dreierpack drauflegten (zum 17:22, 17:23 und 17:24), war der SC DHfK vorzeitig ausgeknockt.

 

Zwar ließen sich die Sachsen nicht hängen und markierten tatsächlich noch einmal fünf Tore in Folge zum 22:24, aber es waren jetzt nur noch zwei Minuten zu spielen. Als Silvio Heinevetter in der Schlussminute auch noch einen Siebenmeter von Patrick Wiesmach abwehrte, war das Spiel endgültig entschieden. Die letzten beiden Tore an diesem Sonntagnachmittag gehörten dann nochmal Marino Maric, der sich in seinem künftigen Wohnzimmer sichtlich wohl fühlte. Fünf Tore bei fünf Würfen standen für den Kreisläufer am Ende zu Buche. Durch die Heimniederlage verpasste der SC DHfK Leipzig den möglichen Sprung auf den 6. Tabellenplatz. Mit den zwei Auswärtsspielen in der kommenden Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen (23.11.) und den THW Kiel (28.11.) werden die Aufgaben nicht einfacher.

 

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig): „Glückwunsch an die MT Melsungen. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und haben schnell geführt. Es hat vieles gut geklappt in den Anfangsminuten. Danach haben wir aber den Faden verloren und ich bin sehr unzufrieden mit unserer Leistung. Völlig unabhängig vom Gegner sind wir heute zu oft an unseren eigenen Fehlern gescheitert. Wir haben viele Bälle sträflich weggegeben und so die MT Melsungen eingeladen. Nachdem wir ins Hintertreffen geraten sind, konnten wir nie wieder an die Intensität und Emotionalität der ersten 10 Minuten anknüpfen. Das müssen wir uns vorwerfen lassen. Eine positive Erkenntnis war dennoch, dass wir bis zum Ende nicht aufgesteckt haben und uns wieder auf zwei Tore herankämpfen konnten. Das haben wir diese Saison schon anders erlebt. Um heute gewinnen zu können, haben wir zwischen der 15. und 50. Minute einfach zu viel falsch gemacht und dadurch verdient verloren.“

 

Roberto Garcia Parrondo (Trainer MT Melsungen): „Danke für die Glückwünsche. Es war ein schwieriges Spiel für uns und wir sind glücklich darüber, dass wir die zwei Punkte holen konnten. Gerade in Leipzig zu spielen ist eine besondere Herausforderung. Wir sind schlecht in das Spiel gestartet und haben die ersten 10 Minuten verschlafen. Danach konnten wir aber bis zur 50. Minute guten Handball spielen und können zufrieden sein. Das Ziel wird sein, in Zukunft 60 Minuten so zu spielen. Alles in allem haben wir gegen die starke Leipziger Abwehr und das Tempospiel gegenhalten können und heute eine gute Leistung gezeigt.“

 

SC DHfK Leipzig gegen MT Melsungen 22:26 (12:12)

Tore SC DHfK: Wiesmach 5, Jotic 4, Binder 3, Milosevic 3, Mamic 3, Esche 1, Ernst 1, Sunnefeldt 1, Ivic 1

Tore MT Melsungen: Kühn 8, Maric 5, Häfner 4, Gomes 4, Kastening 3, Jonsson 2

Siebenmeter: Leipzig 1/3, MT Melsungen 0

Zeitstrafen: Leipzig 2 Min, MT Melsungen 4 Min

Zuschauer*innen: 2.640 in der QUARTERBACK Immobilien ARENA

 

Quelle: PM SC DHfK Leipzig

1. Liga, Herren

Mehr

SC DHfK Leipzig Herren

Mehr

Neueste Nachrichten

Mit 105 Prozent gegen Flensburg

3. Dezember 2021 11:27

Leipzig trotzt Geisterkulisse und bezwingt Balingen klar

3. Dezember 2021 09:44

Begrenzte Kapazität beim Heimspiel gegen Flensburg

3. Dezember 2021 08:20

Punkt gewonnen? Punkt verloren? Punkt erarbeitet!

2. Dezember 2021 19:43

Marian Michalczik fällt aus

2. Dezember 2021 19:41

Vorbericht zum LTV-Auswärtsspiel beim VfL Gummersbach II

2. Dezember 2021 09:23

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball