Pause in Mecklenburg-Vorpommern bis Ende Februar

22.01.2021 21:01

Die Verantwortlichen des Handballverbandes Mecklenburg-Vorpommern haben den Spielbetrieb in ihren Spielklassen aufgrund der Corona-Beschränkungen, die auf der Bund-Länder-Konferenz bis mindestens Sonntag, 14. Februar verlängert worden waren, bis zum Sonntag, 28. Februar ausgesetzt. Anschließend veröffentlichten die HVMV-Verantwortlichen auf ihrer facebook-Seite folgende Mitteilung:

 

 

„Der weitere Verlauf der Handball-Saison im Land sowie das Konzept des DHB zur Strukturreform und Mitgliedergewinnung waren Schwerpunkte der planmäßigen Sitzung des HVMV-Präsidiums am 19. Januar, die erneut als Videokonferenz stattfand. Danach ruht der Spielbetrieb, der bislang bis Ende Januar ausgesetzt war, nunmehr bis zum 28. Februar. Wann er denn tatsächlich wiederaufgenommen werden kann, richtet sich nach dem, was die Politik zulässt. Das Präsidium folgte den Corona-Zwangsregelungen wie der DHB für die Dritten Liga und Jugend-Bundesliga.

 

„Wir werden vorbereitet sein, sobald es losgehen kann“, sagte Thomas Schweder, Vizepräsident für Spieltechnik. Ein mögliches Szenarium wie in der Dritten Liga und Oberliga-Ostsee-Spree, wonach es eine Aufstiegsrunde für entsprechende Bewerber und keine Absteiger geben würde, käme auch in Mecklenburg-Vorpommern in Betracht, so Schweder. „Das werden wir mit den Vereinen bereden, wenn wir wissen, wann wieder gespielt werden darf.“ Auch Michael Blumenau, Vizepräsident Jugend, zeigte sich zuversichtlich, die Meisterschaft in allen Nachwuchs-Altersklassen austragen zu können. „Bis zur Sommerpause sollten wir genug Spieltage haben, selbst wenn erst Ende März oder Anfang April begonnen werden kann.“ Präsident Peter Rauch unterstützte das Bemühen, „durchzuhalten“ und den Spielbetrieb so früh wie möglich wieder aufzunehmen statt vorzeitig „die Bücher für diese Saison zuzuklappen“.

 

Der Deutschland-Cup, der zunächst auf die Woche nach Ostern verschoben werden sollte, fällt hingegen aus, informierte der Präsident von einer Videokonferenz der 19 Landesverbände und des DHB. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen. Stattdessen sollten Sichtungen und Deutsche Meisterschaften durchgeführt werden.

 

Torsten Richter, Vizepräsident Lehrwesen, informierte, dass wegen der verlängerten Corona-Beschränkungen der letzte Lehrgang für die C-Lizenz online erfolge und für den praktischen Teil auf Videos zurückgegriffen werde. Der Lehrgang für das Kinderzertifikat, das „eine Herzensangelegenheit“ sei, finde auch auf jeden Fall statt; da hier der Praxisteil besonders wichtig sei, zum frühesten Termin, an dem er möglich ist.

Was das Konzept zur Mitgliedergewinnung betrifft, nach dem der DHB ein Jahr die Kosten für eine Vollzeitstelle und Projekte in den zehn Förderregionen übernimmt, soll als nächstes eine konkrete Abstimmung zwischen den Präsidenten des HVMV sowie der Landesverbände Berlin und Brandenburg erfolgen. Diese bilden analog zur Oberliga Ostsee-Spree die Förderregion 2. Auf der nächsten Sitzung des Präsidiums am 16. März soll weiter darüber beraten werden.“

Deutscher Handballbund

Mehr

Handballverband Mecklenburg/Vorpommern

Mehr

Neueste Nachrichten

„Jule“ – einmal Leipzig und zurück „Der Sieg tut natürlich gut“, sagt Eulen-Coach Michel Abt beim Blick zurück auf das 31:29 bei der SG BBM Bietigheim. Von Rückenwind durch den Auswärtssieg mag Abt dabei aber (noch) nicht sprechen. „Dazu braucht’s schon eine kleine Serie. 3:3 Punkte aus den drei Auswärtsspielen ist okay, aber auch nicht mehr“, sagt der Trainer vor dem Gastspiel des Bundesliga-Absteigers. „Lübbecke besitzt hohe individuelle Qualität, spielt einen klassischen Handball und hat zwei sehr gute Torhüter“, betont Abt. Seit Wochenbeginn ist Julius Meyer-Siebert wieder in Ludwigshafen. Der Rückraumspieler fehlte den Eulen in Potsdam und in Bietigheim, weil er vom personell gebeutelten SC DHfK Leipzig, bei dem er mit Erstspielrecht vertraglich gebunden ist, angefordert worden war. Beim 29:29 in Lemgo traf Meyer-Siebert zum 20:20, zählte beim 22:23 gegen den HSV Hamburg und beim 32:29 gegen Erlangen zum Kader und spielte beim 24:30 bei den Rhein-Neckar Löwen für die Sachsen. Da

29. September 2022 15:18

Große Hausnummer zu Gast

29. September 2022 15:13

Geballte Füchse-Kraft bei der U21

27. September 2022 14:58

„Ohne Ideen und Kopf“

26. September 2022 14:56

Theiß lässt TVH jubeln!

26. September 2022 14:14

Hagen entführt Punkte: „Hat viel mit Kopfarbeit zu tun“

25. September 2022 12:10

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball