Saison-Abbruch: Auch in Sachsen ist Schluss

18.02.2021 23:33

Als dritter und letzter Landesverband aus dem mitteldeutschen Bereich wurde auch im Handball-Verband Sachsen der Abbruch der Saison 2020/2021 verkündet. Dies vermeldeten die HVS-Verantwortlichen am Donnerstag auf ihrer Internet-Seite, nachdem das Präsidium am Mittwochabend auf seiner Sitzung auf Antrag der Technischen Kommission einstimmig den Abbruch der laufenden Serie beschlossen hatte. Betroffen sind davon alle Teams, die im Freistaat Sachsen unterhalb der ebenfalls schon abgebrochenen Oberliga Mitteldeutschland, also in der Sachsen-Liga oder einer darunter folgenden Spielklasse um Punkte kämpfen.

 

„Die zuletzt erneut verlängerten Maßnahmen von Bund und Ländern zur Bekämpfung des Corona-Virus SARS-CoV-2 über die nächsten Wochen hinweg und die damit verbundenen Unabwägbarkeiten für die Planung des Spielbetriebs lassen leider keine andere Entscheidung zu. Der Meisterschaftsspielbetrieb kann im Erwachsenen und Jugendbereich nicht fortgesetzt werden, da eine Beendigung nicht mehr realistisch ist“, hieß es auf der Internet-Seite des sächsischen Verbands.

 

Dort teilten die HVS-Verantwortlichen weiter mit:

 

„Auf Grundlage der Durchführungsbestimmungen des HVS zur Saison 2020/2021 wurden folgende Beschlüsse zum Spielbetrieb auf Verbandsebene 2020/2021 gefasst:

 

Die am 2. November unterbrochenen Meisterschaftsrunden im Erwachsen- und Nachwuchsspielbetrieb 2020/2021 werden nicht fortgesetzt und abgebrochen.

 

Es erfolgt keine Wertung der Saison 2020/2021. Es gibt keine Auf- und keine Absteiger zur Saison 2021/22.

 

Sollte aufgrund von Beschlüssen auf Bund- und/oder Länderebene eine Rückkehr in den Spielbetrieb mit einer entsprechenden Vorlaufzeit für handballspezifisches Training (Verletzungsprävention) möglich werden, wird versucht, den HVS-Landskron-Pokal im Erwachsenenbereich bis Ende Juni auszuspielen und im Nachwuchsbereich den Jugendpokal auszutragen. Zusätzlich wird verbandsseitig ein möglicher freiwilliger Freundschaftsspielbetrieb sowohl im Erwachsenen- und Jugendbereich aktiv begleitet werden.

 

Darüber hinaus wurden aufgrund der besonderen Umstände bereits erste Rahmenparameter für die Punktspielserie 2021/2022 auf Verbandsebene festgelegt.

 

Die für die Punktspielserie 2020/2021 abgerechneten Spielbeiträge werden auf die Saison 2021/2022 übertragen und zu 50 Prozent angerechnet.

 

Der Meldetermin für die Saison 2021/2022 soll nach hinten verschoben werden. Entsprechende Beschlüsse werden vorbereitet.

 

Das Präsidium empfiehlt den Verantwortlichen in den Spielbezirken und Spielkreisen für den von ihnen geleiteten Spielbetrieb analog zu verfahren.

 

Das Präsidium dankt an dieser Stelle allen Verantwortlichen in den Vereinen, Trainerinnen und Trainern, Spielerinnen und Spielern sowie Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern für die vielfältigen Aktivitäten, die in der schwierigen Corona-Zeit auf der sportlichen Ebene entsprechend den Möglichkeiten umgesetzt wurden! Diese Initiativen werden den Handball in Sachsen auch in Zukunft stärker machen. Ebenso gilt unser Dank den Sponsoren und Förderern für ihre Treue zu den Vereinen. Wir sind und bleiben eine starke Gemeinschaft. Wir freuen uns darauf, Euch alle bei der Ausübung des Handballsports bald wieder in der Halle zu sehen.

 

Präsidium des HVS“

Abbruch in der Oberliga Mitteldeutschland

18. Februar 2021 16:28

Sachsen-Anhalt: Verband bricht Saison ab

17. Februar 2021 10:59

Deutscher Handballbund

Mehr

Handball-Verband Sachsen

Mehr

5. Liga, Herren

Mehr

5. Liga, Damen

Mehr

Neueste Nachrichten

„Jule“ – einmal Leipzig und zurück „Der Sieg tut natürlich gut“, sagt Eulen-Coach Michel Abt beim Blick zurück auf das 31:29 bei der SG BBM Bietigheim. Von Rückenwind durch den Auswärtssieg mag Abt dabei aber (noch) nicht sprechen. „Dazu braucht’s schon eine kleine Serie. 3:3 Punkte aus den drei Auswärtsspielen ist okay, aber auch nicht mehr“, sagt der Trainer vor dem Gastspiel des Bundesliga-Absteigers. „Lübbecke besitzt hohe individuelle Qualität, spielt einen klassischen Handball und hat zwei sehr gute Torhüter“, betont Abt. Seit Wochenbeginn ist Julius Meyer-Siebert wieder in Ludwigshafen. Der Rückraumspieler fehlte den Eulen in Potsdam und in Bietigheim, weil er vom personell gebeutelten SC DHfK Leipzig, bei dem er mit Erstspielrecht vertraglich gebunden ist, angefordert worden war. Beim 29:29 in Lemgo traf Meyer-Siebert zum 20:20, zählte beim 22:23 gegen den HSV Hamburg und beim 32:29 gegen Erlangen zum Kader und spielte beim 24:30 bei den Rhein-Neckar Löwen für die Sachsen. Da

29. September 2022 15:18

Große Hausnummer zu Gast

29. September 2022 15:13

Geballte Füchse-Kraft bei der U21

27. September 2022 14:58

„Ohne Ideen und Kopf“

26. September 2022 14:56

Theiß lässt TVH jubeln!

26. September 2022 14:14

Hagen entführt Punkte: „Hat viel mit Kopfarbeit zu tun“

25. September 2022 12:10

Fehlt dir was?

Du kannst deinen Verein oder deine Liga noch nicht finden?

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verbandsstruktur für Dich zeitnah bereitzustellen.

Dein Verein oder Verband soll der nächste sein?

Du hast Verbesserungsvorschläge, Feedback oder weitere Content Ideen? Zögere nicht und schreibe uns:

info@unserhandball.de

Facebook.com/UnserHandball